Hilfsnavigation
Volltextsuche
Bauaufsicht
Seiteninhalt

Baugenehmigung

In Schleswig-Holstein gibt es nach der Landesbauordnung (LBO) Schleswig-Holstein drei unterschiedliche Baugenehmigungsverfahren:

1. Bauantrag und Baugenehmigung nach § 67 LBO von Schleswig-Holstein (Vollverfahren)

Unter dieses Verfahren fallen alle Bauvorhaben nach § 51 LBO (Sonderbauten) sowie andere genehmigungsbedürftige Bauvorhaben, die nicht von einem, in einer der Architekten- und Ingenieurkammern der Bundesrepuplik Deutschland eingetragenen Architekten/in oder Ingenieur/in vorgelegt werden, der/die jedoch im Rahmen des § 65 Abs. 4 LBO eine eingeschränkte Bauvorlageberechtigung besitzt.

In diesem Verfahren werden die gesamten Bauvorlagen durch die Bauaufsicht geprüft. 

Unter dieses Verfahren fallen auch Nutzungsänderungen und Werbeanlagen.

Gebühr:

12,00 € pro angefangene 1000,00 € anrechenbarer Kosten, mindestens 100,00 €.

Beispiel:
Neubau eines Einfamilienhauses mit einem umbauten Raum von 700,00 m³
700,00 x 95,- € = 71.250,- € aufgerundet auf 72.000,- anrechenbare Kosten
Gebühr für die Genehmigung:    72 x 12,00 € = 864,00 €

 

2. Bauantrag und Baugenehmigung nach § 69 LBO (vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren)

Sofern die Bauvorlagen von Personen erstellt werden, die eine Vorlageberechtigung nach § 65 Abs. 3 LBO besitzen und die Bauvorhaben nicht unter den § 51 LBO (Sonderbauten) fallen, wird das vereinfachte Genehmigungsverfahren angewandt.

Die Vereinfachung besteht in einem geringeren Prüfumfang durch die Bauaufsicht und damit in geringeren Baugebühren.

Die Baugenehmigung in diesem Verfahren gilt nach § 69 Abs. 9 LBO als erteilt, wenn Sie nicht innerhalb von 3 Monaten versagt wird.

Gebühr:

8,00 € pro angefangene 1000,00 € anrechenbarer Kosten, mindestens 100,00 €.

Beispiel:
Neubau eines Einfamilienhauses mit einem umbauten Raum von 700,00 m³
700,00 x 95,- € = 71.250,- € aufgerundet auf 72.000,- anrechenbare Kosten:
Gebühr für die Genehmigung:    72 x 8,00 € = 576,00 €

 

3. Genehmigungsfreistellungsverfahren nach § 68 LBO

Bauvorhaben der Gebäudeklassen 1 und 2 gemäß § 2 Absatz 3 Nummern 1 und 2 LBO, die innerhalb des räumlichen Geltungsbereiches eines qualifizierten Bebauungsplanes liegen, die von nach § 65 Absatz 3  LBO bauvorlageberechtigten Personen vorgelegt werden und deren bautechnische Nachweise von prüfbefreiten Aufstellern/innen erstellt worden sind, können nach dem Genehmigungsfreistellungsverfahren behandelt werden.

Sie bedürfen dann keiner Baugenehmigung.

Weitere Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für dieses Verfahren sind in § 68 LBO geregelt.

Gebäudeklasse 1 ist wie folgt definiert:

  • freistehende Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 m und nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 m² und 
  • freistehende land- und forstwirtschjaftlich genutzte Gebäude 

Gebäudeklasse 2 ist wie folgt definiert:

  • Gebäude mit einer Höhe bis zu 7m und nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 m²

Mit der Ausführung des Bauvorhabens darf bei Anwendung des Genehmigungsfreistellungsverfahren einen Monat nach Eingang der vollständigen Bauvorlagen begonnen werden; es sei denn die Bauaufsichtsbehörde untersagt den Baubeginn.

Die Antragsteller erhalten keine Genehmigung sondern eine Bescheinigung der Genehmigungsfreistellung.

Die Gebühren betragen bei diesem Verfahren etwa 33 % der Gebühren des Vollverfahrens nach § 67 LBO.

Gebühr:

4,00 € pro angefangene 1000,00 € anrechenbarer Kosten, mindestens 100,00 €.

Beispiel: 
Neubau eines Einfamilienhauses mit einem umbauten Raum von 700,00 m³
700,00 x 95,- € = 71.250,- € aufgerundet auf 72.000,- anrechenbare Kosten
Gebühr für die Baufreistellung: 72 x 4,00 € = 288,00 €

Kontakt

Katharina Bohr
Telefon: 04102 77-279
Fax: 04102 77-167
E-Mail oder Kontaktformular
Jasmin Kirstein
Telefon: 04102-77 272
Fax: 04102 - 77 167
E-Mail oder Kontaktformular
Peter Grunert
Telefon: 04102-77 273
Fax: 04102-77 167
E-Mail oder Kontaktformular

Rathausöffnungszeiten

Montag, Dienstag,Mittwoch und Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 bis 18.00 Uhr

Sowie in Ausnahmefällen auch außerhalb der angegebenen Zeiten nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

Allgemeine telefonische Auskünfte können (auch außerhalb der Öffnungszeiten) unter der allgemeinen Behördennummer 115 erfragt werden.