Hilfsnavigation
Volltextsuche
Rahmenplan Stadteingang West
Seiteninhalt

Rahmenplan Stadteingang West

Der Rahmenplan ist ein informelles Planungsinstrument; er vermittelt zwischen den formalen Planungen eines grobmaßstäblichen Flächennutzungsplans und eines Bebauungsplans. Die Aussagen des Rahmenplanes über eine räumliche Konzeption mit sozialer, funktionaler, sozioökonomischer, ökologischer und gestalterischer Betrachtungsebene stellen die Leitlinie für die Umsetzung konkreter Entwicklungsmaßnahmen dar. Der Rahmenplan bündelt die Aussagen und Zielsetzungen des ISEK in Form einer städtebaulichen Konzeption.

Am 03.02.2010 wurde der Entwurf des Rahmenplanes „Stadteingang West“ dem Bau- und- Planungsausschuss vorgestellt. Die Präsentation können Sie sich hier ansehen.

Der Geltungsbereich des Rahmenplanes „Stadteingang West“ umfasst den Bereich um den U-Bahnhof Ahrensburg West mit der südlichen Hamburger Straße, dem Gewerbegebiet West und den angrenzenden Bereichen des Wohnquartiers Ahrensburg West.

Anlass für die Aufstellung des Rahmenplanes „Stadteingang West“ war die Erarbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt Ahrensburg. Im Rahmen der integrierten Betrachtung der Entwicklung der Stadt kristallisierten sich 3 räumliche Handlungsschwerpunkte heraus. Neben der Innenstadt und dem „Schlossviertel“ weist der Bereich um den U-Bahnhof West hohe Entwicklungspotentiale auf, der besonderer Aufmerksamkeit bedarf.

Das ISEK formuliert Entwicklungsziele und konkrete Maßnahmen, die auf Grundlage von Analysen der Ist-Situation, der städtischen und regionalen Entwicklungstendenzen sowie den Wünschen und Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung, erarbeitet wurden.

  • Innenentwicklung Wohnen: Ausrichtung der Bautätigkeit an vorhandenen Haltepunkten der U-Bahn und der Regionalbahn
  • Innenentwicklung Gewerbe: Stärkere Ausnutzung des Gewerbegebietes West
  • Attraktivitätssteigerung durch eine breiteres Kultur- und Freizeitangebot
  • Behutsame Entwicklung der Stadtquartiere unter Stärkung der Identität
  • Bessere Erreichbarkeit und Nutzbarkeit der Naherholungsgebiete

Im Einzugsbereich des U-Bahnhofs Ahrensburg West liegen Chancen für eine qualitätvolle Weiterentwicklung. Der Ort bildet den Auftakt zur Kernstadt, ist der Eingangsbereich in die Wohnquartiere des Stadtteils West und umfasst das Gewerbegebiet West, welches Verdichtungspotentiale aufweist.

Die Ziele für den Bereich Stadteingang West liegen in der gestalterischen Verbesserung der Stadteingangssituation, der Verdichtung im Umfeld des U-Bahnhofs, der Entwicklung des Gewerbegebietes West zu einem gemischt genutzten Gebiet, in der Vernetzung der Bereiche durch Fuß- und Radwege sowie in der Verknüpfung zum Landschaftsraum.

Mit dem Beschluss des Rahmenplans liegt dann eine Leitlinie vor, die den Rahmen für die verbindliche Bauleitplanung (Bebauungsplan) darstellt.

 

Der Entwurf des Rahmenplanes und der Bericht zum Rahmenplan wurden in der Stadtverordnetenversammlung am 17.05.2011 beschlossen. Gleichzeitig wurde dem folgenden Änderungsantrag der CDU-Fraktion zum Teilbereich "Quartier am Waldemar-Bonsels-Weg" zugestimmt:

"Die im Bereich der Straßen Am Neuen Teich, Lange Koppel, Rantzaustraße und Birkenweg ausgewiesenen Baukörper werden als Einzelhausbebauung entsprechend der angerenzenden Bebauung in diesen Straßen dargestellt."

 

Kontakt

Andreas Schneider
Telefon: 04102-77 295
Fax: 04102-77 165
E-Mail oder Kontaktformular
Juliette Schickel
Telefon: 04102 77 229
Fax: 04102 77 167
E-Mail oder Kontaktformular
Katharina Freimuth
Telefon: 04102 77-234
Fax: 04102 77-167
E-Mail oder Kontaktformular
Stefanie Soltek
Telefon: 04102 77 153
Fax: 04102 77 167
E-Mail oder Kontaktformular

Rathausöffnungszeiten

Montag, Dienstag,Mittwoch und Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 bis 18.00 Uhr

Sowie in Ausnahmefällen auch außerhalb der angegebenen Zeiten nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

Allgemeine telefonische Auskünfte können (auch außerhalb der Öffnungszeiten) unter der allgemeinen Behördennummer 115 erfragt werden.