Hilfsnavigation
Volltextsuche
Feldmark
Seiteninhalt

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept

Die Stadt Ahrensburg hat  in Zusammenarbeit mit der bofest cosult GmbH das integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept erstellt, das am 21.09.2015 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen wurde.

Nach Veröffentlichung der nationalen Umsetzungspflicht der EU-Energieeffizienzrichtlinie im Herbst 2014 sind die Kommunen zur Erstellung eines integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes (IEKK) verpflichtet. Das integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept dient als strategische Entscheidungs- und Planungshilfe, um eine konkrete energie- und umweltpolitische Strategie sowie den entsprechenden Umsetzungspfad für die Kommune zu formulieren. Aufbauend auf den kommunalen Konzepten wird der Effizienzplan der Länder und der Bundesrepublik Deutschland erstellt.

Die Stadt Ahrensburg hat ein individuelles und ganzheitliches Energie- und Klimaschutzkonzept als Grundlage für infrastrukturelle Maßnahmen erstellt.

Das Projekt wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt und Reaktorsicherheit über den Projektträger Jülich gefördert.

Die Umsetzung des Ahrensburger Klimaschutzkonzeptes erfolgt durch den Fachdienst Stadtplanung/Bauaufsicht/Umwelt. Von der Anstellung eines Klimaschutzmanagers für die Umsetzung des Konzeptes wurde vorerst Abstand genommen.  

Folgende Schwerpunkte werden zunächst vorrangig bearbeitet:

  • Mustersanierung einer städtischen Liegenschaft
  • Regelmäßige Zeitungskolumne „Energie und Klimaschutz“
  • Infrastruktur Elektrozapfsäulen
  • Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung
  • Internetplattform

Das von den Stadtwerken Ahrensburg geplante Solarkataster wird mittelfristig für die Bürgerinnen und Bürger nutzbar sein. Hierbei handelt es sich um eine online-Abfrage für die Öffentlichkeit über die wirtschaftliche und technische Sinnhaftigkeit einer eigenen Solaranlage.

 

Grundlagen für das Ahrensburger Klimaschutzkonzept:

Die Konzeptüberlegungen wurden unter Berücksichtigung des demografischen Wandels und der Bedürfnisse des Einzelnen und von Gruppen vorgenommen. Hierzu zählen alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Die Beteiligung aller Akteure aus Verwaltung, Politik, Gewerb und Industrie sowie der Einwohnerinnen und Einwohner spielte hier eine besondere Rolle.

Insbesondere der Erhalt der Lebensqualität, der Qualität von Luft und Wasser sowie der Fauna und Flora sind für die Stadt Ahrensburg auch als Wohn- und Urlaubsregion von hoher Bedeutung. Aus diesem Grund ist der Aufbau einer umweltgerechten und nachhaltigen Energieversorgung einer der wesentlichen Standortfaktoren, die sich in wirksamen Maßnahmen wie zum Beispiel eMobility und Fernwärmeversorgung wiederfinden. Von wesentlicher Bedeutung sind die Fragestellungen zur energetischen Erschließung. Weiterhin ist die Sicherstellung der Partizipation und Einflussnahme der Stadt an der regionalen Energiewirtschaft von zentraler Bedeutung.

Hieraus ergaben sich fundierte Maßnahmen zur Anpassung des kommunalen Handelns an den Klimawandel und den Umweltschutz.

Das fertiggestellte Konzept zeigt auf, welche technischen und wirtschaftlichen CO2-Minderungspotentiale und Effizienzpotenziale bestehen und welche Maßnahmen sinnvoll wären, um kurz-, mittel und langfristig CO2-Emissionen einzusparen und Energieverbräuche und -kosten zu senken.

Das Konzept umfasst alle klimarelevanten Bereiche der Stadt. Bei Kommunen sind das in der Regel neben der regionalen Energieversorgung die eigenen Liegenschaften, die öffentlichen Dienstleistungen (z.B. Straßenbeleuchtung, Verkehr, ÖPNV, Abwasser, Abfall) sowie die privaten Haushalte, die Wohnungswirtschaft, Industrie und Gewerbe.

Zur Einsichtnahme in das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept der Stadt Ahrensburg einfach auf das nachfolgende Bild klicken:

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept

 

Die Erstellung des integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes wurde im Rahmen eines Förderprojektes vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

 

Kontakt

Heinz Baade
Telefon: 04102-77 161
Fax: 04102-77 165
E-Mail oder Kontaktformular

Rathausöffnungszeiten

Montag, Dienstag,Mittwoch und Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 bis 18.00 Uhr

Sowie in Ausnahmefällen auch außerhalb der angegebenen Zeiten nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

Allgemeine telefonische Auskünfte können (auch außerhalb der Öffnungszeiten) unter der allgemeinen Behördennummer 115 erfragt werden.