Hilfsnavigation
Volltextsuche
Spätsommer in der Großen Straße
Seiteninhalt
20.06.2017

Öffentliche Auslegung nach § 3 Absatz 2 BauGB des Entwurfs der 46. Änderung des Flächennutzungsplans

Öffentliche Auslegung nach § 3 Absatz 2 BauGB des Entwurfs der 46. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Ahrensburg für das für das Grundstück "Kastanienallee", gelegen zwischen den Straßen Kastanienallee und Bahntrasse für Teile der Flurstücke 230, 232, 273, 276 und 295 der Flur 11 der Stadt Ahrensburg

Der vom Bau- und Planungsausschuss in der Sitzung vom 03.05.2017  gebilligte und zur Auslegung bestimmte Entwurf der 46. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Ahrensburg und die Begründung liegen vom

03.07.2017 bis 14.08.2017

im Foyer (Infothek) des Rathauses der Stadt Ahrensburg, Manfred-Samusch-Straße 5, während der Öffnungszeiten (montags bis mittwochs und freitags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr sowie Donnerstag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr) öffentlich aus.

Folgende umweltrelevanten Informationen sind für das oben genannte Gebiet verfügbar:

  1. Umweltbericht vom April 2017
  2. Im Protokoll festgehaltene Stellungnahmen aus der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung vom 07.11.2016 gemäß § 3 Absatz 1 BauGB
  3. Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange aus Planungsanzeige und frühzeitiger Beteiligung gemäß § 4 Absatz 1 BauGB vom Dezember 2016/Januar 2017

Hinsichtlich der Umweltbelange wurden im Hinblick auf die Wirkfaktoren einer Wohnbauflächendarstellung bei Überplanung insbesondere die Auswirkungen auf Mensch, Pflanzen und Tiere, Boden und Wasser, Klima und Luft, Landschaft und biologische Vielfalt sowie Kultur- und sonstige Schutzgüter geprüft:

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Mensch:

  • Finden sich in (1) und (3)

Es werden Aussagen getroffen und Hinweise gegeben insbesondere zu den Anforderungen bezüglich gesunder Wohn- und Arbeitsverhältnisse sowie Einschränkungen der Erholungsnutzung durch Eingriffe in das Landschaftsbild.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Tiere und Pflanzen:

  • Finden sich in (1), (2) und (3)

Es werden Aussagen getroffen beziehungsweise Hinweise gegeben zu Biotopen, zum Artenschutz, zum Vorkommen von Amphibien, Vögeln, Pflanzen und Säugetieren.

Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Boden und Wasser:

  • Finden sich in (1) und (3)

Es werden Aussagen getroffen beziehungsweise Hinweise gegeben zur besonderen Bedeutung des Schutzgutes Boden sowie für den Wasserhaushalt.

Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern biologische Vielfalt, Landschaft und Ortsbild

  • Finden sich in (1) und (3)

Es werden Aussagen getroffen beziehungsweise Hinweise gegeben zur Veränderung des Landschaftsbildes und zur Bedeutung bestehender Vegetationsbestände.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Kultur- und sonstige Schutzgüter

  • Finden sich in (1) und (3)

Es werden Aussagen getroffen beziehungsweise Hinweise gegeben bezüglich der geschützten an das Plangebiet angrenzenden Allee sowie dem benachbarten Schlosspark gegeben.

Informationen um Zustand von Boden, Natur und Landschaft sowie den Belangen von Mensch, Kultur- und Sachgütern können zudem auch dem geltenden Landschaftsplan, dem Ergebnisbericht der Lärmaktionsplanung und der Satzung zum Schutz der Bäume in der Stadt Ahrensburg entnommen werden. Diese Informationen können im Rathaus Fachdienst IV.2 Stadtplanung/Bauaufsicht/Umwelt auf Nachfrage eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen, die umweltrelevanten Informationen und die umweltrelevanten Stellungnahmen einsehen sowie Stellungnahmen hierzu schriftlich oder während der Öffnungszeiten zur Niederschrift abgeben. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Änderung des Flächennutzungsplans unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit der Änderung des Flächennutzungsplans nicht von Bedeutung ist.

Einwendungen, die im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht werden, aber hätten fristgerecht geltend gemacht werden können, machen einen Normenkontrollantrag nach § 47 VwGO unzulässig.

 

Michael Sarach

Rathausöffnungszeiten

Montag, Dienstag,Mittwoch und Freitag 08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 - 18.00 Uhr

Sowie in Ausnahmefällen auch außerhalb der angegebenen Zeiten nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

Allgemeine telefonische Auskünfte können (auch außerhalb der Öffnungszeiten) unter der allgemeinen Behördenrufnummer Behördennummer 115 erfragt werden.