Sprungziele
Inhalt

Bunte Vorgärten für Ahrensburg

Das Thema „Schottergärten“ ist in aller Munde. Manche empfinden diese Gartenform als pflegeleicht und vereinzelt auch als ästhetisch. Doch in vielen Fällen ist dies nur sehr kurz gedacht. Die Hintergründe und Handlungsmöglichkeiten wollen wir Ihnen daher auf dieser Seite genauer ausführen.

Insbesondere die ökologische Funktion von Gärten, seien es auch nur vergleichsweise kleine Vorgärten, wird häufig unterschätzt. Eine qualitative Bepflanzung trägt mit zahlreichen positiven Effekten dazu bei, dass Extremwetterlagen gedämpft werden können und steigern gleichzeitig die Aufenthaltsqualität für Lebewesen.

Des Weiteren handelt es sich um einen Trugschluss, dass Schottergärten oder versiegelte Flächen einfacher und kostengünstiger zu unterhalten sind. Bei zunehmender Ansammlung von Schmutz, Moos, Laub und Sameneintrag ist auch mit einem höheren Pflegeaufwand zu rechnen.

Problemlage und Anlass

Der menschenbeeinflusste Klimawandel ist bereits seit Jahrzehnten empirisch belegt, dessen Auswirkungen wir bereits jetzt und zukünftig verstärkt wahrnehmen: die Anzahl und Intensität von Hitzeperioden nimmt ebenso wie Starkregenereignisse zu. Aus diesem Grund sind vielfältige Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen unerlässlich, um die prognostizierte Abwärtsentwicklung aufzuhalten bzw. und deren Folgeschäden zu reduzieren.

Gärten tragen einen erheblichen Beitrag zum Umweltschutz bei und sind gleichermaßen hinsichtlich Klimaschutz- und Klimaanpassung positiv zu bewerten. Wenn diese begrünten Flächen zugunsten vollständig oder teilversiegelter Flächen entfallen, entstehen negative Folgeeffekte, die in der Vielzahl der Flächen zu eklatanten Problemen führen. Dazu zählen folgende Einflussfaktoren:

  • Hitze: Zusätzliche Aufheizung der Freiflächen und durch den sogenannten Albedoeffekt auch des Gebäudes
  • Niederschlag: Schlechtere Aufnahme von Regenwasser bis hin zu Überschwemmungen oder Überlastung der Kanalisation oder Schäden an Gebäuden durch Staunässe an Hauswänden
  • Wohn- und Aufenthaltsqualität: steigende Staub- und Lärmbelastung

Ökologie: Kein Lebensraum für Pflanzen und Insekten

Vorteile von blühenden Vorgärten gegenüber »Schottergärten«

  • Beeinflussung des Mikroklimas: Minderung der Lufttemperatur an Hitzetagen und -nächten
  • Bessere Aufnahme und Verdunstung von Regenwasser, Entlastung der Kanalisation
  • Freundliches Erscheinungsbild
  • Förderung der ökologischen Vielfalt
  • Schaffung von Lebensraum für (zum Teil bedrohte) Insektenarten
  • Eine mehrjährige Bepflanzung ist i.d.R. günstiger in der Unterhaltung als Schottergärten

Oder kurz zusammengefasst: Durch die Begrünung und Bepflanzung der eigenen Gärten tragen Sie Ihren kleinen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit unseres Planeten bei. 

So können Sie Ihren Garten naturnah bepflanzen

  • Vermeiden Sie versiegelte Flächen und beschränken Sie diese auf ein Mindestmaß – zwangsweise notwendige Wege und Zufahrten sollten weiterhin versickerungsfähig bleiben.
  • Bepflanzen Sie Ihre Freiflächen qualitativ – eine Blumenwiese, Stauden und/oder Bäume leisten einen höheren ökologischen Beitrag als eine ausschließliche Rasenfläche
  • Wählen Sie die richtige Bepflanzung – insbesondere heimische und insektenfreundliche Gewächse bieten einen Mehrwert
  • Berücksichtigen Sie die Sonneneinstrahlung und die natürliche Bewässerung – je nach Standort der zu bepflanzenden Fläche (schattig oder sonnig) existieren unterschiedliche Arten, die die Pflege finanziell und optisch vereinfachen. Winterharte Pflanzen vereinfachen dies zusätzlich.
  • Verwenden Sie Mulch – organisches Material (z.B. Rinde oder Holzhäcksel) zwischen den Gewächsen. Es vereinfacht die Pflege und hält den Boden feucht.

Verwenden Sie nur Pflanzerde ohne Torf. Für den Torfabbau werden wertvolle Moore zerstört, wodurch große Mengen Treibhausgase freigesetzt werden und so der Klimawandel beschleunigt wird.

Haben Sie weitere Fragen und Informationsbedarf?

Wir empfehlen bei einem Neuerwerb oder der Neubebauung von Grundstücken die Planung der Freiflächen bereits frühzeitig mitzudenken. In vielen Fällen lohnt sich die Beauftragung eines Landschaftsarchitekten.

Sollten Sie Fragen zum Bau- und Planungsrecht besitzen, können Sie gerne Kontakt zu den Kolleg*innen der Stadtplanung und Bauaufsicht suchen (Link).

Hinsichtlich der Bepflanzung und der Anlage/dem Erhalt von Gärten und Bäumen, steht Ihnen der Fachdienst Umwelt zur Verfügung (Link).

Weitere digitale Informationen auf externen Seiten:

Die Stadt Ahrensburg ist nicht für die Inhalte der Seiten verantwortlich und besitzt keine Rechte an diesen. Der Verweis dient lediglich der Information und wurden zuletzt am 4.3.24 auf Aktualität überprüft:

Informationsseite der Stadt Eckernförde: Schottergärten - Probleme und Alternativen

Pflanzlisten des Hamburger-NABU: Pflanzliste1 Stauden und Kräuter1 und  Pflanzliste 2 Bäume und Sträucher

Insgesamt ist jedoch zu den Pflanzlisten zu sagen, dass die empfohlenen Pflanzen teils schwer erhältlich sind und das Optimum darstellen. Unabhängig hiervon kann Ihnen der regionale Pflanzenhandel ebenfalls qualitative Empfehlungen und einfacher zugänglichen Pflanzen aussprechen. Dies sollte gegenüber eine Onlinebestellung bevorzugt werden. 

nach oben zurück